Audi Sport quattro (A2)



Rallye quattro A2 mit 20V turbo


Straßenzulassung mit allen Eintragungen


DMSB Wagenpass


H-Kennzeichen gemäß § 23 StvZo


Leistung bei 450 PS & Trockensumpf


Ready to Race


Preis: 148.000 €


Short introduction Audi quattro A2


 Die Wiedergeburt der Marke Audi im Jahre 1965 und die Fusion von Auto Union und NSU 1969 gaben dem Thema Motorsport eine neue Bedeutung. Wenn man die Ära vor dem Zweiten Weltkrieg einschließlich der legendären Grand-Prix-Rennwagen der Auto Union in den 1930er-Jahren ausklammert, begann die Motorsport-Geschichte von Audi mit dem quattro.

 

1986 gingen die ersten sechs quattro-Jahre zu Ende. Mouton, Mikkola, Stig Blomqvist und Walter Röhrl hatten 23 WM-Läufe gewonnen und vier Weltmeisterschaften nach Ingolstadt geholt. Mit einem seriennahen Gruppe-A-Modell gewann Audi in einem Übergangsjahr 1987 sogar noch die beinharte Safari-Rallye. Diese Ära war ein Musterbeispiel für die Realisierung echten technischen Vorsprungs mithilfe des Motorsports: quattro als Sieg einer Idee. Nachdem Audi den Rallye-Sport auf den Kopf gestellt und den Pikes Peak (USA) mit dem Sport quattro dreimal in Folge in Rekordzeit gestürmt hatte, machte Audi den quattro-Antrieb auch auf der Rundstrecke salonfähig: zunächst mit dem Audi 200 quattro 1988 in der Trans-Am-Serie und dem Audi 90 quattro 1989 in der IMSA-GTO in den USA, 1990 und 1991 mit zwei Meistertiteln für den Audi V8 quattro in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) – und auch mit dem A4 quattro bei den seriennahen Super-Tourenwagen. 1996 gewann der Audi A4 quattro Meistertitel in sieben Ländern. Zwischen 2012 und 2016 kehrte der Allradantrieb als Hybrid-Antriebssystem e-tron quattro im LMP1-Rennwagen Audi R18 auf die Rennstrecke zurück.

 

1984 - Die Doppel-Weltmeisterschaft

Es schien, als habe der Wechsel zum neuen Sponsor, zu den gelb-weißen Farben des Zigarettenherstellers HB neben dem bekannten Audi-Dekor, eine anhaltende Glückssträhne eingeläutet. Denn bei den ersten drei Veranstaltungen der 1984er WM dominierten die starken Audi quattro A2 in eindrucksvoller Weise. In Monte Carlo überzeugte Walter Röhrl bei seinem allerersten Audi-Quattro-Einsatz mit einem märchenhaften Sieg. Stig Blomqvist und Hannu Mikkola belegten die Plätze zwei und drei.

Als Stig Blomqvist und Walter Röhrl nun erstmals im gleichen Team und mit gleichen Autos aufeinander trafen, sah die Welt sehr blomqvistig aus. Schnee und Schnee und nochmals Schnee und ein ordentlicher Sturm, der alles verwehte. Es war wie Mitte der sechziger Jahre, als im Winter noch Winter war uns es Schneewechten gab, die so hoch waren wie ein Mini Cooper. Die Zweiradler standen richtig im Weg herum: Als Stig Blomqvist mit Startnummer 7 auf die Chartreuse stürmte, schnupfte er einen Lancia auf, quetschte sich dann an einem Porsche vorbei und hatte gleich darauf einen Nissan-Kofferraum vor sich. "Scheißverkehr", sagte Stig im Ziel, "was ist denn hier los?" Röhrl, mit Startnummer eins, hatte andere Probleme: Zuschauer, die mitsamt ihren Picknickkörben noch mitten auf der Straße wanderten und das Turbo-Fauchen, gedämpft durch den Schnee, erst im letzten Moment hörten. Und dann war er natürlich der Schneepflug, der Vorläufer. Was dann folgte, ist damals von den Medien mit allen Superlativen belegt worden, die sich aus den tiefsten Reserven der Sprache herauskramen lassen, von "Legende" bis "überirdisch". Als der Wahnsinn vorbei war und sie von den Bergen runterströmten nach Monte Carlo, wurde Christian Geistdörfer förmlich und sagte seinem Chef, dass er ihm gratuliere zur großartigsten Leistung seines Lebens. Was war tatsächlich passiert? Röhrl hatte Blomqvist sechsmal hintereinander geschlagen. Er muss dabei in Bereiche vorgedrungen sein, die mit Autofahren nichts mehr zu tun haben. Je ärger das Eis, umso klarer sein Vorsprung auf Stig, zwar immer nur ein paar Sekunden, aber man mag ja ahnen, was sich abspielte, wenn Stig Blomqvist, König von Eis und Schnee, Linksbremser seit dem Kindergarten, die volle Musik machte.

Zur Korsika Rallye wird erstmals der kurze Sport Quattro eingesetzt. Kaum stand er auf seinen dicken Michelins, schlief dem Walter Röhrl das Gesicht ein: "Der Hund hat was". Keine Frage, er hatte was. Die Probefahrten, stellte sich später raus, waren zu kurz (oder zu kalt) gewesen, um einen banalen Blödsinn zu entlarven: Der Thermostat klemmte in seiner inneren Führung, öffnete nicht. Und wenn Walter sagte, ich glaub, der Hund ist sauer, klopften sie ihm auf die Schulter und sagten: Du machst das schon, Walter, du bist ein guter Mann. Wie auch immer, der erste Renneinsatz des 450 PS-Audi-Motors spielte sich so ab: Phantastische Temperaturen schon nach fünf Kilometern der ersten Sonderprüfung, Wasser am Anschlag (118 Grad, danach wird abgeblasen), Öl auf 160. Im Ziel der Sonderprüfung brauchten Walter und Christian ärztliche Behandlung, sie hatten heiße Öldämpfe inhaliert und fühlten sich wie vergiftet. Vier Liter Wasser wurden nachgekippt, da war eigentlich eh schon alles klar. Man fummelte da und dort herum, baute auch den Thermostat aus, entdeckte den Hund - aber da hatte der Motor schon längst einen Stich. Walter blieb ganz locker, gurkte herum, so gut es ging, machte achte, neunte, zehnte Plätze, sogar einen sechsten, und war rasch aus den Gurten als der Kübel dann endlich brannte, und Christian musste nicht lang nachdenken, wo der Feuerlöscher war, es kam ja nicht überraschend. Öl, nunmehr sprudelnd wie am persischen Golf, hatte sich entzündet und den reichlich vorhandenen Kunststoff zu fressen gekriegt, das sah alles toll aus, und die kommenden Autos kämpften sich durch Wolken von Dampf und Rauch.

Bei der Akropolis Rallye gab es wieder einen schönen Audi-Doppelsieg mit Blomqvist und Mikkola, alle beide fuhren den alten, langen Quattro. Bei der Safari Rallye wird Hannu Mikkola dritter, und der Österreicher Franz Wittmann beendet diesen Ostermarathon auf dem hervorragendem achtem Gesamtplatz. 

Audi holte den Marken-Titel nach Ingolstadt zurück und feierte gleich den Doppelsieg. Obwohl 1984 schon im Zeichen des Kurzen stand, war es doch der Ur-Quattro, der die wesentlichen Siege für die Weltmeisterschaft holte. Stig Blomqvist wurde mit den meisten Siegen eines einzelnen Fahrers in einer Saison Weltmeister (Schweden, Griechenland, Neuseeland, Argentinien und Elfenbeinküste). Die Welt gehörte Stig, doch eine neue Bedrohung durch den Peugeot 205 T16 zeichnete sich ab.

Stig Blomqvist verdankte seinen Fahrertitel in dieser Saison zum Teil seinem eigenwilligen Beharren, weiter mit dem "langen" Quattro zu fahren, anstatt dem kürzeren, theoretisch besseren Modell. Die Tatsache gab ihm Recht, dass der neue Audi Sport Quattro dem Erfolg hinterherfahren musste, weil Audis "Vorsprung durch Technik" angesichts der "Rennwagen" von Peugeot und Lancia abgebröckelt war.  Der Sport Quattro geriet zu einem Flop. Riesenklimmzüge und viel Geld konnten ihn nicht konkurrenzfähig machen. Nur einen einzigen Rallye-WM-Sieg auf der Elfenbeinküste konnte er feiern.

 


Facts:

Der Audi Rallye quattro A2 wurde von uns in Italien ende 2019 gekauft.

 

 

In Italien hat man die Karosserie inkl. GFK Kit, Karosserieverstärkungen und FIA Sicherheitskäfig weitestgehend fertig gestellt und den Wagen lackiert

 

in HB Design.

 

 

Wir haben dann den Audi anfang 2020 zu uns, für den technischen Aufbau zurück nach Deutschland geholt.

 

Es wurde der 10V Motor gegen einen 20V Aggregat getaucht und der Audi mit folgenden Komponenten versehen:

 

Motorsteuergerät:

 

Trijekt Premium Motorsport Abstimmung 450 PS

Anti Lag System Historisch Prototyp

 

Abgassystem:

 

Turbolader KKK26 BPK26Poly 450 PS

Stoßaufladungskrümmer mit Abgasgegendruck und Abgastemperatursensor

70 MM Downpipe

V2A  Auspuffanlage

 

Motor:

 

Trockensumpfanlage mit Kühler unter dem Heckspoiler auf dem Kofferraumdeckel

BP Motorsport konstruierte Ölspritzdüsen

Motorsport Hauptlagerschalen + Anlaufscheiben 

Wiseco Schmiedekolben

verstärktes Kurbelwellen Zahnriemen inkl. Schraube

Stahlpleuel IE mit ARP 2000 Schrauben

Motorsport Pleuellagerschalen mit Bohrung

Blockdichtsatz

Stirndeckel 

ARP Zylinderkopfstehbolzen

ARP Stehbolzen Kurbelwelle

Zylinderkopfdichtsatz

SCHRICK Motorsport Hydro Stößel

Cat Cams Ein-.& Auslassnockenwelle Rallye

Verstellbares Nockenwellenrad mit Hall. Ring

Super-Tech Inconel Auslassventile

Super-Tech Einlassventile

Kurbeltrieb Feingewuchtet

Motorsport Schwungrad erleichtert

Sachs Racing 6 Pad Sinta Metall Kupplung

Sachs Racing Druckplatte und Ausrücklager

Deka Einspritzdüsen

 

Bremse:

 

VA Brembo 4 Kolben Bremssattel mit 314 mm Bremsscheiben

HA Gierling 60 Bremssattel mit 302 mm Bremsscheibe.

Das  Wagebalkenbremssystem mit zwei Hauptbremszylindern hat eine

Fly Off  Handbremse.

 

Räder:

 

5 x 16 Zoll Audi S1 9J x 16 Felgen mit einem Lochkreis von 5 x 112 und mit einer ET von -7.

Bereift sind die 5 Felgen mit Toyo Proxes R888 245 x 35 x 16.

 

Fahrwerk:

 

Reiger Racing Suspension 3 Fachverstellbares Rallyefahrwerk für 70 % Asphalt

und  mit einer 30% gen Eignung für Schotter als Sonderanfertigung.

 

Aufhängung:

 

Audi S2 Aufhängung mit PU Motorsport Buchsen.

 

Getriebe:

 

Audi 01E 6 Gang quattro Getriebe mit Torsen Differenzial und seperater Ölkühlung.

 

Elektrik:

 

Es wurde nach dem original A2 ein komplett neues Dashboard gebaut mit

entsprechenden original VDO Instrumenten und dem Sicherungskasten so wie

dem Relaykasten. Alle Kabelbäume wurden neu hergestellt und individuell an

das Fahrzeug angepasst.

 

Tank:

 

FIA  ATL Sicherheitstank 60 ltr. mit zwei Kraftstoffpumpen inkl. Catchtank.

 

Sonstiges:

 

Intercom für Pilot und Beifahrer mit Bluetooth Verbindungsmöglichkeit für

die Nutzung eines Mobiltelefons

Rallye Computer Klassische Ausführung

Feuerlöschanlage für Motorraum und Fahrgastraum

Elektrischer Not-Aus

Makrolonscheiben mit E Prüfzeichen

Ersatzrad mit Werkzeug

2 x Recaro Sportschalensitze mit E-Prüfzeichen

2 x 4 Punkt Sabadell Anschnallgurte mit E-Prüfzeichen

Rallye Sportlederlenkrad wie Original mir Audi Hupknopf

 

Optional nachrüstbar:

 

GFK /Kevlar Unterbodenfahrschutz

Zusatzscheinwerferbaum (elektrisch bereits vorbereitet)

Satz Schotterräder

Dog - Ring Getriebe Gradverzahnt mittel bis lange Übersetzung

Differentialsperre für die Vorderachse bis 50%

Mittelachsdifferential mit frei wählbarer Kraftverteilung (z.B. 40% zu 60%)

Lamellen Hinterachsdifferential bis 50% Sperre.

Luftfilterkasten in Kevlar

Ansaugbrücke in 20V Rallye Design

 

 

Der Audi wird als Rallye Fahrzeug von uns eingesetzt und wird somit auch als Wettbewerbsfahrzeug von uns verkauft mit einer frischen Inspektion.

 

 

Das Fahrzeug hat eine Deutsche Straßenzulassung gemäß §21, eine Klassische Abnahme nach §23 und allen benötigten Eintragungen ausgeliefert.

 

 

Ein klassischer DMSB Wagenpass wurde ebenfalls erstellt und ist beim Kauf enthalten.

 


Geplante Auslieferung Juli 2020